Bilder der Woche

Die Bilder der Woche kommen aus Südkorea, genauer gesagt aus der Hauptstadt Seoul. Dort verbringt meine Jüngste gerade ein Auslandssemester. Das Fahrrad ist in der Millionenstadt Seoul nicht erste Wahl, wenn es darum geht zur Arbeit, zur Schule oder zur Uni zu gelangen. Dazu sind die Wege zu lang, der Verkehr zu dicht und viel zu hektisch. Das Rad führt aber dennoch kein Schattendasein. In der Freizeit und für sportliche Zwecke wird es viel genutzt.

Cycling the busy main streets of the citiy is not recommended but a pedal along the cycling lanes beside the Han River and through several parks can be a pleasure.

Solche vom restlichen Verkehr komplett getrennt verlaufende Radwege hätte ich auch gerne, aber nicht nur entlängs der Flussläufe, auch innerorts. So könnten z.B. die Radschnellwege aussehen, die derzeit bei uns in Deutschland in aller Munde sind.

Radweg entlängs des Han

Radweg entlängs des Han Flusses

Was die zu leihenden Räder anbelangt, bin ich nicht so begeistert, aber ich bin natürlich auch verwöhnt.

Leihräder in Seoul

Leihräder in Seoul

 




Critical Mass Karlsruhe

Der letzte Freitag des Monats steht vor der Tür. Traditionell treffen sich an diesem Tag Radfahrer auf der ganzen Welt, um als Critical Mass mit einer gemeinsamen Radtour auf ihre Rechte als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer aufmerksam zu machen.

Wir Karlsruher treffen uns um 18 Uhr auf dem Kronenplatz.

Die Critical Mass Karlsruhe ist bunt gemischt: Die Teilnehmer kommen aus allen Altersstufen, sozialen Schichten und Berufsgruppen. Jeder Radfahrer ist willkommen. Nur eine Bitte haben wir: Achtet darauf, dass euer Rad eine funktionierende Beleuchtungsanlage hat und lasst euer Smartphone unterwegs in der Tasche. Wer telefonieren, texten oder fotografieren möchte, der halte bitte dazu an. Wir wollen nicht, dass Autofahrer während der Fahrt telefonieren, also lasst uns mit gutem Beispiel vorangehen.

Wer uns am Kronenplatz verpassen sollte, kann auch unterwegs zu uns stoßen. Damit ihr wisst, wo es lang geht, hier schon mal grob der Streckenverlauf. Die Februar-Tour startet auf dem Kronenplatz, macht einen Schlenker durch die Oststadt und führt dann nach Durlach in den sehenswerten Altstadtring. Über die Ottostraße und die Ludwig-Erhard-Allee geht es dann in die Südstadt-Ost und wieder zurück zum Kronenplatz. Wie heißt es so schön – Gegensätze ziehen sich an. Und gegensätzlicher könnten die Durlacher Altstadt und die brandneue Südstadt-Ost nicht sein.

Critical Mass Karlsruhe - Februar 2017

Critical Mass Karlsruhe – Februar 2017

Das fast schon traditionelle „After-Mass-Meeting“ findet dieses Mal im Brückenrestaurant von Kais Pizza statt und natürlich ist wieder jeder herzlich eingeladen teilzunehmen.

Für alle, die GPSies auf ihrem Smartphone haben, hier der Streckenverlauf. Nur falls ihr Bedenken habt, dass ich mich verfahren könnte ;).




Ganz schön Drais

Das Fahrradwochenende, das vom 25. – 28. Mai im Zuge der diesjährigen Heimattage auf dem Schlossplatz und im Kreativpark Alter Schlachthof stattfinden wird, wirft schon seine Schatten voraus:

Ganz schön Drais - Schild an der Südtangente

Ganz schön Drais – Schild an der Südtangente

Dieses Schild ist wenigsten einigermaßen gelungen. Noch so ein peinlicher Ausrutscher wie letzten Winter (Karlsruhe ist best christmas city) ist uns also erspart geblieben. Dafür schon mal ein herzliches Dankeschön an wen auch immer.

Sowohl in Karlsruhe als auch in anderen Städten der Republik finden derzeit viele Veranstaltungen anlässlich des 200-jährigen Fahrradjubiläums statt. Wer noch nicht dort war, dem kann ich nur wärmstens die Ausstellung  2 Räder – 200 Jahre empfehlen, die noch bis zum 25. Juni In Mannheim im Technoseum zu bewundern ist.

Karlsruhe, die Geburtstadt von Karl Drais, feiert den Geburtstag u. a. im Mai mit einem großen Fahrrad-Festival. Das Gelände des Alten Schlachhofs steht am 27. und 28. Mai 2017 unter dem Motto Ganz schön Drais!. Neben der Deutschen Meisterschaft der Fahrradkuriere findet ein BXM-Contest sowie ein Bike Polo-Turnier statt. Abgerundet wird das Festival durch Mitmachaktionen und Informationsstände rund ums Thema Fahrrad. Ich bin schon mal gespannt auf das genaue Programm.

 




Was wurde eigentlich aus R’cycle?

Tue Gutes und rede darüber. Dies taten die Drogeriemarktkette dm und Unilever zusammen mit ihren Partnern TerraCycle und den Nordeifelwerkstätten dank ihrer gemeinsamen Aktion R’cycle.  Von Mitte 2015 bis Frühjahr 2016 konnten die Kunden von dm leere Aludosen (z.B. Deo- oder Haarspraydosen) in einer dm Filiale abgeben. dm und Unilever haben diese Dosen dann recyceln und daraus 24″ Kinderfahrräder herstellen lassen. Mit ihrer Aktion wollten die Firmen für einen nachhaltigen Umgang mit knappen Resourcen sensibilisieren.

R'cycle - eine Aktion von DM und Unilver

R’cycle – eine Aktion von DM und Unilver

Die ersten dieser recycelten Dosen sind jetzt in Form von handgefertigten Kinderfahrrädern an soziale Institutionen und Vereine übergeben worden. Die bekannteste dieser Einrichtungen ist mit Sicherheit die Arche Noah in Berlin. Aber auch Karlsruhe hat diese Woche 10 von den insgesamt 760 Rädern überreicht bekommen. So konnte sich u.a. die Verkehrswacht Karlsruhe über drei dieser begehrten fahrbaren Untersätze im Wert von 980 € freuen.

Weiter so! Aktionen wie diese sollten Nachahmer finden.




Garagenwagen

Laut Duden ist ein Garagenwagen ein:

Personenwagen, der immer in der Garage geparkt wird und so mutmaßlich weniger Schäden durch Witterungseinflüsse aufweist als ein im Freien geparktes Fahrzeug.

Angesichts des Kilometerstandes meines Autos – im Mai 2015 als Spontankauf erstanden –  würde ich sagen, dass ein Garagenwagen ein Personenwagen ist, der immer in der Garage geparkt wird und diese so gut wie nie verlässt.

Garagenwagen ist ein Wagen, der die Garage so gut wie nie verlässt

4982 km – Kilometerstand vom 11.02.2017

Zum Vergleich: mit meinem neuen Trekkingrad, das noch kein Jahr alt ist, bin ich bereits gut 7400 Kilometer gefahren. Wenn man bedenkt, dass ich ja auch noch andere Räder nutze (Mountainbike, Faltrad, Winterrad mit Spikereifen), dann war der Kauf des Fiat 500 zwar die Erfüllung eines langgehegten Jugendtraums, aber bei Licht betrachtet eine Schwachsinnsentscheidung.

Sucht jemand von euch zufällig einen roten Fiat 500, kaum gefahren und so gut wie neu?




Online-Petition Wasserwerkbrücke

Viele Radfahrer aus den umliegenden Gemeinden von Karlsruhe (Durlach, Stupferich, Palmbach, Grünwettersbach, Wolfartsweier) pendeln täglich über die Wasserwerkbrücke in die Innenstadt. In umgekehrter Richtung ermöglicht die nur für Radfahrer und Fußgänger freigegebene Brücke den direken Zugang zum Oberwald. Ich möchte nicht wissen wie viele Jogger, Spaziergänger und Radfahrer täglich dese Brücke passieren, um im Oberwald ihre Runden zu drehen, die Tiere im Tiergehege anzuschauen, auf dem großen Spielplatz zu toben oder einfach nur die Natur zu genießen. Es sind bestimmt Hunderte.

Jetzt wurde bekannt, dass die Brücke saniert werden soll. Die Sanierung an sich ist aber nicht Stein des Anstoßes, sondern die Tatsache dass die Brücke während der ganzen Sanierungsarbeiten – geplant sind 18 Monate – komplett für den Durchgang gesperrt werden soll. Dagegen wehrt sich die Bürger-Gesellschaft-Südstadt jetzt mit einer Online-Petition.

Jetzt aktiv werden und gegen die Schließunng stimmen

Jetzt aktiv werden und gegen die Schließung stimmen

Die Bürger-Gesellschaft Südstadt fordert einen ungehinderten Zugang in den Oberwald während der ganzen Sanierungszeit, egal ob als ebenerdiger Übergang, durch eine jeweils halbseitige Sanierung oder durch einen provisorischen Ersatzsteg. Wenn auch ihr betroffen seid, dann unterschreibt bitte auch die Online Petition.

Ich kann zwar zur Not auch anders fahren, aber wenn ich die Wahl habe zwischen dem Radweg entlängs der stinkenden, vierspurigen Südtangente und dem Radweg quer durch den Wald, dann ziehe ich Letzteren vor.

 




Bild der Woche

Vorbildlicher Fahrradabstellplatz zwischen Gottesauer Schloss und Otto-Dullenkopf-Park neben dem Radweg zum Schlachthofgelände:

Vorbild für alle Schulen der Stadt Karlsruhe

Von so einer Abstellanlage an ihrer Schule können die meisten Schüler in Karlsruhe allerdings nur träumen




Falschparker

Am Montagnachmittag bin ich nach langer Zeit mal wieder über die Karlstraße in die Innenstadt geradelt. Normalerweise ist der gut markierte Radweg zugeparkt von der Ebertstraße bis zur Kriegsstraße. Nicht so am Montag. Ich wollte schon innerlich jubilieren und dem Ordnungsamt oder der Einsicht der PKW Fahrer ein Loblied singen, als vor mir dieses Hindernis auftauchte:

Falschparker

Falschparker in der Karlstraße

Ich habe ja noch ein gewisses Maß von Verständnis für Paketfahrer, die in zweiter Reihe oder auf dem Radweg halten bzw. parken, wenn kein Parkplatz weit und breit vorhanden ist, aber für den Zeitgenossen oben habe ich Null Verständnis. Direkt neben dem Lieferwagen war ein Parkplatz frei und – was man auf dem Bild nicht sieht – ein paar Meter vor dem Wagen waren zwei weitere Parkplätze frei. Es gibt also überhaupt keine Ausrede und schon gar keine Entschuldigung für dieses Verhalten. Waren dem Fahrer die Parkgebühren zu hoch oder hatte er gar die Befürchtung selbst zugeparkt zu werden?




Das vernetzte E-MTB von Haibike

Diebstahlsicherung, Unfallerkennung, Routenaufzeichnung und Ortungsfunktion – das sind die Features der neuen vernetzten E-MTBs von Haibike:

S-DURO FullNine 8.0 (Bild: Haibike)

SDURO FullNine 8.0 (Bild: Haibike)

Ab Februar / März gibt es die neuen Modelle von Haibike: SDURO HardNine / HardSeven 8.0, SDURO FullNine / FullSeven 8.0, SDURO NDURO 8.0 und SDURO AllMtn 8.0.

Herzstück des Ganzen ist das Haibike e-Connect System, eine kompakte Sendeeinheit mit einem GPS-Sender, einem GSM-Chip sowie einem Bluetooth-Sender. Außerdem erkennt ein Beschleunigungssensor Erschütterungen und die Lage des eBikes. Entfernt sich das E-MTB vom vordefinierten Standort, erhält der Besitzer eine Meldung auf seinem Smartphone. Stürze oder ähnliche Ereignisse, die wir uns alle nicht wünschen, registriert eine intelligente Sensorik im e-Connect System. In diesem Fall erscheint auf dem Smartphone des Fahrers eine Meldung. Reagiert dieser nicht nach einer gewissen Zeit, erfolgt ein automatischer Notruf an eine zuvor festgelegte Nummer, die über den Unfallstandort informiert wird. Das System ist übrigens auf ältere SDURO und XDURO Modelle nachrüstbar. Allerdings werden eventuell nicht alle Funktionen verfügbar sein. Als Nachrüstung wird es das e-Connect System allerdings erst ab Herbst 2017 geben.




Diesel PKW stoßen das meiste NO2 aus

Heute hat das Umweltbundesamt seine neusten Daten zur Luftqualität vorgestellt. Das gesundheitsgefährdende NO2  – das ja auch zu einem erheblichen Maße Schuld an der Feinstaub-Immissionsbelastung ist – ist der Schadstoff Nr. 1 in Deutschland. Hauptverursacher: Diesel-PKW und Nutzfahrzeuge.

 

Dieselfahrzeuge stoßen das meiste Stickstoffdioxid aus (Quelle: UBA)

Dieselfahrzeuge stoßen das meiste Stickstoffdioxid aus (Quelle: UBA)

Seit Jahrzehnten gefährdet Stickstoffdioxid unsere Gesundheit. Schuld sind in den Städten vor allem alte Diesel-Autos. Es kann aus Sicht des Gesundheitsschutzes nicht akzeptiert werden, dass die Kommunen keine Handhabe haben, um beispielsweise Dieselautos mit hohem Ausstoß aus den belasteten Innenstädten auszuschließen.

Soweit die Aussage von Maria Krautzberger, der Präsidentin des Umweltbundesamtes. Ob das die Städte und Kommunen ebenso sehen und Konsequenzen daraus ziehen? Wenn ich mir die Feinstaubdebatte in Stuttgart so ansehe, glaube ich das leider nicht. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.